Interview mit Dr. Antonio Fiore, Koordinator des medizinischen Personals der FIS

Share

Die Partnerschaft zwischen ASAlaser und dem italienischen Fechtverband (FIS), die anlässlich der Olympischen Spiele 2008 in Peking geboren und durch die jüngsten Erfolge der Azzurri bei den "WUXI 2018 World Championships" erneut bekräftigt wurde, blickt heute in die Zukunft - nämlich in Richtung der Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Hilterapia® und die MLS®-Lasertherapie stehen den FIS-Ärzten und Physiotherapeuten zur Seite, um die Athleten auf Wettkämpfe vorzubereiten und sie während der Wettbewerbe bei schmerzhaften Beschwerden, die ihre sportlichen Leistungen beeinträchtigen können, zu unterstützen.

Ein Pluspunkt, wie Antonio Fiore - Koordinator des medizinischen Personals der FIS - bestätigt und daran erinnert, wie "die Wirksamkeit der Therapie und die Zuverlässigkeit der ASAlaser-Geräte es uns ermöglicht haben, eine Vielzahl der klinischen Beschwerden unserer Spitzensportler optimal zu behandeln".

F. Die Zusammenarbeit mit ASAlaser, die "offiziell" im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen in Peking begann, feierte 2018 ihr zehnjähriges Bestehen. Von Anfang an an Ihrer Seite war Hilterapia®. Was sind die Stärken in Bezug auf den Nutzen und die Funktionalität für Ihre Athleten?
A. Nach meinen direkten Erfahrungen hat sich Hilterapia® bei der Behandlung einer großen Anzahl von Erkrankungen des Bewegungsapparates als äußerst wirksam erwiesen, insbesondere in Bezug auf einige akute Traumata und vor allem auf Insertionstendinopathien, die im Fechtsport und allgemein bei Sportlern sehr häufig auftreten.

F. Wann wird sie normalerweise angewandt: in der Trainingsphase oder nach dem Wettkampf?
A. Wir verwenden sie häufig in der Vorbereitungsphase, insbesondere im Gemeinschaftstraining, in dem die Fechter alle erforderlichen Therapien zur Behandlung ihrer Beschwerden erhalten, vor allem in Bezug auf die für Profisportler typischen Überlastungsbeschwerden. Nach dem Wettkampf ist Hilterapia® sogar unverzichtbar, um Verletzungen zu behandeln, die bei Wettkämpfen immer auftreten können.

F. Seit 2016 gehört neben Hilterapia® auch die MLS®-Lasertherapie zu Ihren „Teamkollegen“: Was hat Sie dazu bewogen, diese Therapielösung in Ihrer täglichen Praxis anzuwenden?
A. Die MLS®-Lasertherapie zeichnet sich durch einen patentierten Impuls aus, der in spezifischer Weise die entzündungshemmenden Proteine verstärkt und eine moderate Vasodilatation begünstigt, die zur Rückresorption des Ödems und damit zur Schmerzreduktion beiträgt. Darüber hinaus übt sie eine Wirkung auf jene Proteine aus, die die Muskelaktivität regulieren. Aus diesem Grund verwenden wir sie in allen Trainings- und Wettkampfsituationen, in denen diese klinischen Elemente vorhanden sind.

F. Wann ist sie lösungswirksam?
A. Sie ist besonders wirksam bei kurz zurückliegenden Traumata mit einer hohen Schmerzkomponente und einem sichtbaren Ödem. Dies wird durch den Fall eines unserer berühmten Fechter bestätigt, der beim Individualwettbewerb einer kürzlich ausgetragenen Weltmeisterschaft ein Trauma am Handgelenk des bewaffneten Arms erlitten hatte. Der Bereich war geschwollen und schmerzte, aber dank der Behandlung mit MLS® konnte er sich bestens für den Mannschaftswettbewerb erholen, bei dem unsere Nationalmannschaft auch eine Medaille gewann.

F. Hilterapia® + MLS®: Wenden Sie sie auch gemeinsam an?
A. Während die MLS®-Lasertherapie bei der Behandlung von Triggerpunkten sowie in der akuten und subakuten Phase eines Traumas sehr nützlich ist, eignet sich Hilterapia® besonders zur Behandlung chronischer Prozesse und muss gelegentlich in Kombination angewendet werden. Während des Trainings und der Wettkämpfe versuchen wir, die am besten geeignete Behandlungsstrategie umzusetzen, die fast immer auf einer gut durchdachten Synergie zwischen verschiedenen Therapiearten beruht, von pharmakologischen bis hin zu physikalischen und manuellen Therapien.

F. 2008-2018: Zeit für eine Bestandsaufnahme. Haben Hilterapia® und MLS® in diesen 10 Jahren dazu beigetragen, nicht nur die Leistung der Athleten, sondern auch Ihre Tätigkeit zu fördern?
A. Daran besteht kein Zweifel - die Antwort ist ja. Beide Therapien entsprechen perfekt den Bedürfnissen eines medizinischen Personals, das sich der Unterstützung von Spitzenathleten widmet. Die Geräte sind äußerst zuverlässig und den Athleten ist bewusst, dass sie von einer modernen, hocheffizienten und hochprofessionellen Behandlung profitieren können.

Das könnte Sie auch interessieren…

Alle Artikel ansehen

Intersection syndrome professional motorcycle rider
Blog - 20/02/2020
Das angewendete Therapieprotokoll führte dazu, dass die Symptome beim Motorradfahrer vollständig geheilt werden konnten. Zudem kehrte er mit voller Kraft und anhaltenden Ergebnissen (5 Monate) zum...
Immediate effect hilterapia bacteria
Blog - 20/02/2020
Kann das Wachstum zwei der wichtigsten Bakterien, die für die in Krankenhäusern am häufigsten auftretenden Infektionen verantwortlich und aufgrund ihrer Resistenz gegen viele Antibiotika nur schwer...
Presse - 14/02/2020
Doppelte Leistung im Vergleich zu 2018 in Südamerika und +20 % in Fernen Osten: Die Internationalisierungsstrategie von ASA führte 2019 zu eindeutigen Ergebnissen.